Chronik der Jugendfeuerwehr

Nachdem auf der Kirmes 1966 zehn Jungen im Alter von 12 – 14 Jahren unseren damaligen Ortsbrandmeister Dieter Fröchtenicht gebeten hatten in der Freiwilligen Feuerwehr Hillerse aufgenommen zu werden, wurde auf der Generalversammlung des gleichen Jahres, nach reiflicher Überlegung einstimmig beschlossen, eine Jugendfeuerwehr in Hillerse zu gründen. Also wurden aus der Kameradschaftskasse Helme und Schiffchen angeschafft, während alte Uniformröcke gereinigt und von Schneidermeister Karl Weißmann für die Jugendlichen zugeschnitten wurden. Die Schmalgurte wurden von der aktiven Wehr übernommen, da sie hier nicht mehr zur Dienstkleidung gehörten.

Mit dieser Ausrüstung wurde die Jugendfeuerwehr am 1. Februar 1967 als zweite Jugendfeuerwehr im Stadtbereich Northeim gegründet. Erster Jugendfeuerwehrwart wurde Wilfried Steinhoff. Von da an wurde fleißig geübt, so dass die Jugendfeuerwehr auf der Herbstübung am 15. Oktober 1967 vom damaligen Kreisbrandmeister Karl Cludius abgenommen werden konnte. Als Startgeld für die Jugendfeuerwehr übergab der Landkreis Northeim einen Scheck in Höhe von 250,- DM. Hiervon wurden die ersten Kombis für die Jugendfeuerwehrmänner gekauft.

1968 bereitete sich die Jugendfeuerwehr auf die erste Abnahme der Leistungsspange vor. Außerdem nahmen die Jugendlichen an einem Geländespiel auf der Gräfenburg bei Adelebsen und an der Nacht- und Herbstübung der aktiven Wehr sowie an einer Schauübung auf dem Mühlenanger in Northeim teil. Am 22. September zahlten sich die Übungsabende aus. Acht Kameraden wurden nach guten Leistungen mit der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr ausgezeichnet. Im Jahr 1968 traten acht neue Mitglieder in die Jugendfeuerwehr ein, drei Jugendfeuerwehrmänner traten in die aktive Wehr über.

Der Höhepunkt des Jahres 1969 war der Kreisjugendfeuerwehrtag, der am 4. Mai 1969 in Hillerse stattfand. Bei den am gleichen Tag stattfindenden Kreiswettbewerben erreichte die Hillerser Gruppe den 7. Platz. Nach dem gemeinsamen Mittagessen begann der Umzug durch Hillerse. Im Anschluss daran fand ein bunter Nachmittag auf dem Saal der Gastwirtschaft ,,Zum Jägerkrug“ statt. Hierbei führte die Jugendfeuerwehr zwei Sketche vor, die guten Anklang fanden. Außerdem wurden 1969 weitere Schulungsabende abgehalten, die Schulübung geprobt und zwei Geländespiele auf dem Wahrberg durchgeführt. es gab zwei Neuaufnahmen, einen Austritt und zwei übernahmen in die aktive Wehr.

Eine große Erleichterung des übungsdienstes war die Anschaffung des TSF am 11. Mai 1970. Der alte TSA war ohne Traktor für die Jugendfeuerwehr nicht zu bewegen. so wurde weiter geübt, um an der Nachtübung der aktiven Wehr teilzunehmen. Außerdem wurde ein Sketch eingeübt und vorgeführt , man nahm am Kreisfeuerwehrtag in Adelebsen und an einem Geländespiel in Eberhausen teil, hielt theoretischen Unterricht und führte ein Wochenendzeltlager durch. Es waren ein Eintritt und ein Austritt zu verzeichnen.

Die Übung auf Jägers Hof fand im September 1971 unter der Leitung von Wilfried Steinhoff zusammen mit der Jugendfeuerwehr Northeim statt. Neben Hillerser TSF waren Drehleiter, Löschfahrzeug und Tanklöschfahrzeug aus Northeim beteiligt. Bei den Kreiswettbewerben belegten die Hillerser den vierten Platz von sieben Gruppen. Bei den Bezirkswettbewerben in Peine wurde der 32. Platz von insgesamt 55 Gruppen belegt. Außerdem fand ein Geländespiel statt und es wurde an der Nacht- und Herbstübung teilgenommen. Es waren sechs Neuzugänge und vier übernahmen in die aktive Wehr zu verzeichnen. Im Dezember 1971 wurde Manfred Falke auf der Jahreshauptversammlung zum Jugendwart gewählt.

1972 unternahm die Jugendfeuerwehr zwei Geländespiele, eine Fahrradrallye, einen Filmnachmittag ein Fußballspiel, bei dem sie sechs zu drei gegen die A-Jugend der SG Hillerse unterlagen. Bei den Wettkämpfen mit der Handdruckspritze in Adelebsen wurde der vierte von neun Plätzen belegt und bei Wettkämpfen in Moringen den vierten und zehnten Platz von 14 Gruppen. Außerdem erwarben vier Hillerser die Leistungsspange. Es gab sieben Neueintritte und sieben Austritte.

Wettkampfglück hatte die Jugendfeuerwehr 1973. So konnte bei Wettkämpfen zur Jugendwoche in Moringen und bei Kreiswettbewerben in Northeim jeweils der zweite Platz von sechs bzw. 13 Gruppen erreicht werden, Auch bei den Bezirkswettbewerben in Hildesheim konnte ein beachtlicher 33. Platz von 58 Wehren errungen werden. Außerdem wurde ein Geländespiel auf dem Wahrberg, eine Schnitzeljagd in Hohnstedt und eine Fahrradrallye unternommen. An feuerwehrtechnischer Ausbildung nahm die Jugendfeuerwehr neben der theoretischen und praktischen Ausbildung an einer Alarmübung in Hillerse und Hohnstedt teil. Die aktive Wehr überreichte der Jugendfeuerwehr einen Wimpel. Es gab einen Neueintritt.

1974 nahm die Jugendfeuerwehr an der Feier des 60-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Hillerse teil. Weiterhin wurde neben der allgemeinen Ausbildung ein Geländespiel, ein Spiel ohne Grenzen in Northeim und ein Filmnachmittag in HÖckelheim besucht und an der Herbstübung sowie an den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben teilgenommen. Es wurden zwei neue Mitglieder aufgenommen.

1975 wurde sich dann wieder voll den übungen für die Leistungsspange gewidmet, so dass eine komplette Gruppe bei der Abnahme in Einbeck dabei war und die Leistungsspange errang. Außerdem wurden zwei Filmnachmittage besucht und Modelle des Ortes und des alten Feuerwehegerätehauses gebastelt. Es konnten zehn Jungen neu aufgenommen werden, fünf Jugendfeuerwehrmänner traten in die aktive Wehr über. Manfred Falke wurde durch Ortwin Heese als neuen stellvertretenden Jugendfeuerwehrwart unterstützt.

Neben dem zweiten Platz bei Stadtpokalwettbewerben ist 1976 besonders das erste Zeltlager in Walkenried erwähnenswert. Es gab sechs Neuaufnahmen und drei Übertritte.

1977 tauschten Manfred Falke und Ortwin Heese ihre ämter. Während Manfred Falke stellvertretender Jugendfeuerwehrwart wurde, übernahm Ortwin Heese die Leitung der Jugendwehr. Dieser Tausch wurde nötig, da Manfred Falke das Amt des Stadtjugendfeuerwehrwartes übernahm, das er bis 1992 innehatte. Armin Sander wird zweiter stellvertretender Jugendfeuerwehrwart. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Hillerse fand der Kreisjugendfeuerwehrtag und die Kreisjugendfeuerwehrwettbewerbe in Hillerse statt, wobei die HiIlerser Gruppe den Heimvorteil nutzte und den ersten Platz belegte, während die zweite Gruppe den siebten von 32 Gruppen erreichte. bei den Bezirkswettbewerben wurde dann bei 46 teilnehmenden Gruppen der zehnte Platz erreicht. Außerdem wurde viel gebastelt und geübt. Es gab fünf Neuaufnahmen und zwei Übertritte.

Bei den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben 1978 konnten dann nur die Plätze zehn und vierzehn erreicht werden. Und auch bei den Stadtpokalwettbewerben wurde nur der vierte Platz belegt. Dafür konnte wieder eine Gruppe bei der Leistungsspangenabnahme teilnehmen, von der sechs Jugendfeuerwehrmänner die Leistungsspange erhielten. Die anderen drei hatten das nÖtige Mindestalter noch nicht erreicht. Weiterhin wurde gebastelt, Geländespiele und ein Grillabend durchgeführt sowie an der Herbstübung der aktiven Wehr mit einem Löschangriff auf das alte Feuerwehrhaus teilgenommen. Es waren vier Neueintritte und ein Austritt zu Verzeichnen.

Das Jahr 1979 begann mit einem Elternabend bei dem ein Theaterstück und ein Film über das Zeltlager 1978 vorgeführt wurden. Zur Einweihung des neuen Feuerwehrhauses am 7. April 1979 überreichte die Jugendfeuerwehr der aktiven Wehr einen beleuchteten Ortsplan und ein Modell des alten Feuerwehrhauses. Beim Osterfeuer versorgte die Jugendfeuerwehr die Besucher mit Bratwürstchen. Außerdem wurde an ,,Spielen ohne Grenzen“ in Northeim und in Sudheim teilgenommen, die Northeimer Scharnhorstkaserne besichtigt, ein Geländespiel durchgeführt und am Zeltlager sowie den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben (achter Platz von 51 Gruppen) und Handdruckspritzenwettbewerben (erster Platz) teilgenommen. Bei einer Einsatzübung wurde ein brennender Holzverschlag mit PulverlÖscher, Kübelspritze und drei C – Rohren gelÖscht. Drei Jugendfeuerwehrmänner traten in die aktive Wehr über. Wolfgang Kiausch übernimmt Manfred Falkes Amt als ertretender Jugendfeuerwehrwart.

Beiden Pokalwettbewerben in Hevensen und den Vergleichswettbewerben 1980 in Hillerse konnte jeweils der erste Platz belegt werden, jedoch wurde in Hillerse auf diesen verzichtet und der Pokal für den dritten Platz übernommen. Bei den Kreisjugendfeuerwehrwettewerben in Bühle wurden Plätze 20 und 37 (57 Gruppen) und bei den Stadtpokalwettbewerben in Hillerse der zweite Platz von vier Gruppen erreicht. Elf Jugendfeuerwehrmännern wurde die Leistungsspange verliehen. Weiterhin wurden beim Osterfeuer Bratwürstchen verkauft, die Interschutz besucht, ein Wochenendzeltlager im Düderoder Schwimmbad veranstaltet und an der Herbstübung teilgenommen. Es waren neun Neuzugänge, zehn Übertritte in die aktive Wehr und drei Austritte zu verzeichnen.

Das Jahr 1981 begann mit einem Elternabend. Hier führte der neue Jugendfeuerwehrwart Wolfgang Kiausch einen Film über das Zeltlager in Gallenneukirchen vor. Wolfgang Kiauschs Stellvertreter wurde Achim Friedrichs. Danach beteiligten wir uns mit unserem Bratwurststand am Osterfeuer und nahmen an der Himmelfahrtswanderung teil. Bei den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben konnten wir den 21. und 44. Platz von 52 Gruppen und bei den Stadtpokalwettbewerben an der Handdruckspritze den ersten Platz erreichen. Außerdem führten wir eine Nachtwanderung und eine Nachtübung durch, gingen an neun Sonntagen morgens schwimmen, übernahmen die überprüfung und Winterfestmachung der Hydranten und beteiligten uns an zwei ,,Spielen ohne Grenzen“ und der Herbstübung der aktiven Wehr. Es gab acht Neueintritte, sieben Übertritte in die aktive Wehr und einen Austritt.

Das Jahr 1982 stand dann ganz im Zeichen des 15 jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr. Zunächst fand am 1. Februar, unserem Gründungsdatum, eine Feierstunde im Feuerwehrhaus statt. Am 1. März war dann ein Kommers auf dem Saal der Gaststätte ,,Zum Jägerkrug“, bei dem unter anderem die ehemaligen Jugendfeuerwehrwarte aus ihrer Amtszeit berichteten. Am 19. Juni führten wir dann mit den anderen Hillerser Jugendgruppen ein “Spiel ohne Grenzen“ auf dem Sportplatz durch, bei dem wir den letzten Platz belegten. Von dem überschuss des Festes wurden Regenjacken für die Jugendfeuerwehr angeschafft. Bei den Stadtpokalwettbewerben, die in Hillerse stattfanden, konnte die Hillerser Gruppe überzeugen und den ersten Platz erreichen. Während dieser Veranstaltung fand eine Fahrzeugschau der Feuerwehr Northeim, des Technischen Hilfswerkes und des Deutschen Roten Kreuzes Northeim statt. Außerdem nahmen wir wieder Osterfeuer und an der Herbstübung teil, führten eine Schauübung in Schnedinghausen vor, bauten unsere Hindernisse für die Wettbewerbe, bastelten Flugzeugmodelle und führten theoretischen und praktischen Unterricht durch. Wir hatten drei Neueintritte und einen Austritt.

Mit dem Elternabend begann das Jahr 1983. Darauf folgte ein Vergleichsschiessen mit der Jugendabteilung des Schützenvereins Hillerse. Beim Osterfeuer verkauften wir wieder Bratwürstchen und Pommes Frites. Beim 20 jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Northeim erreichten wir dann den vierten Platz und bekamen zur allgemeinen überraschung den grÖßten Pokal überreicht. Bei den Stadtpokalwettbewerben konnten wir unseren ersten Platz verteidigen. Außerdem nahmen wir an der Himmelfahrtswanderung und an der Herbstübung teil, führten ein Wochenendzeltlager am Feuerwehrhaus durch, verkauften zum ersten mal Weihnachtsbäume und benutzten unseren neu angeschafften Overheadprojektor beim theoretischen Unterricht. Es gab zwei Neueintritte.

Das Jahr 1984 begannen wir mit einer Altglas- und Spendensammlung zugunsten der Lebenshilfe Northeim. Dann ging es für ein Wochenende zum Ski- und Schlittenfahren in den Harz nach Altenau. Hier wurde außerdem das Wellenbad besucht und Schlittschuh gelaufen Zu ihrem 70 jährigen Bestehen überreichten wir der aktiven Wehr ein Fahrrad mit Beiwagen und Blaulicht und Martinshorn als zweites Einsatzfahrzeug. Wir nahmen außerdem am Osterfeuer, an einer Waldolympiade in Denkershausen und an der Herbstübung teil, bastelten Feuerwehrmodelle und führten neben dem Sommerzeltlager ein Wochenendzeltlager am Feuerwehrhaus zusammen mit der Lebenshilfe Northeim durch. Fünf Kameraden erreichten die Leistungsspange. Wir hatten elf Neuzugänge, wobei erwähnt werden muss, dass wir 1984 erstmals drei Mädchen in die Jugendfeuerwehr aufnehmen konnten, und drei Übertritte in die aktive Wehr. Die Betreuung der Mädchen übernahm Gudrun Kiausch, die auch als erste Frau in die aktive Wehr aufgenommen wurde.

Wir begannen das Jahr 1985 mit unserem Bratwurst -und Pommesverkauf am Osterfeuer. Es folgte ein Elternabend und eine Orientierungswanderung zum 15 jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Bühle. Bei den Stadtpokalwettbewerben erreichten wir wieder den ersten Platz. Außerdem führten wir mit der Lebenshilfe einen Kegelabend durch, fuhren zum Deutschen Jugendfeuerwehrtag nach Bad Gandersheim und nahmen an einem Umzug des Schützenvereins teil. Es waren zwei Neueintritte und zwei Übertritte zu verzeichnen.

Auch 1986 konnten wir bei dem Stadtpokalwettbewerb unseren ersten Platz verteidigen. Bei den Feuerwehrwettbewerben erreichten wir den 14. Platz von 52 Gruppen. Neun Kameraden erhielten die Leistungsspange. Außerdem nahmen wir am Osterfeuer, an der Herbstübung und an einer Großübung der aktiven Wehr teil, fuhren mit der Lebenshilfe in den Zoo nach Hannover und veranstalteten einen gemeinsamen Spielenachmittag, führten eine Blindensammlung und den Weihnachtsbaumverkauf durch und pflanzten anlässlich des Umweltschutztages der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr zwei Eichen auf dem alten Friedhof. Es gab vier Neuaufnahmen, acht Übertritte und drei Austritte.

1987 stand dann unser 20 jährige Bestehen an. So trafen sich unsere Mädchen mit Gudrun Kiausch, um Kuchen für eine kleine Feierstunde zu backen, die am 1. Februar im Feuerwehrhaus stattfand. Im März verbrachten wir dann ein Wochenende in Altenau, wo wir rodelten, Schlittschuh liefen und das Wellenbad besuchten. Bei den Kreispokalwettbewerben konnte ein hervorragender achter Platz bei 49 Gruppen erreicht werden. Am 13. Juni fand dann der Kommers zu unserem 20 jährigen Bestehen auf dem Saal der Gaststätte ’’Zum Jägerkrug’’ statt, bei dem Jugendfeuerwehrmänner und ’’Ehemalige’’ aus ihrer Feuerwehrzeit berichteten. Zu unserem Spielewettbewerb am 14. Juni konnten wir dann 20 Jugendfeuerwehren begrüßen. Nach den Spielen wurde das Mittagessen eingenommen. Danach spielte die Gruppe ’’Migräne“ auf. Nach dem Erfolg auf Kreisebene konnten wir auch bei den Stadtjugendfeuerwehrwettbewerben überzeugen und erreichten den ersten Platz. Außerdem nahmen wir an der Billdersuchwanderung in Fredelsloh und an einer Selbstdarstellung der Freizeitgruppe der Lebenshilfe auf dem Weihnachtsmarkt sowie an der Herbstübung mit einem Löschangriff auf das Wohnhaus Jungklaus (gegenüber dem Feuerwehrhaus) teil, verkauften Weihnachtsbäume und Bratwürstchen und spielten an unserer neu angeschafften Volleyballanlage. Es waren vier Neuaufnahmen zu verzeichnen.

1988 begann mit einem Monopolyturnier in Hevensen, bei dem Ulrich Grothey den 15. Platz von 64 Spielern belegte. Darauf folgte wieder unser Bratwurstverkauf am Osterfeuer. Ihm folgte ein Besuch der Interschutz und eine Fahrt mit dem Stadtjugendring Northeim ins Badeland Wolfsburg. Weiterhin nahmen wir an einem Wettbewerb anlässlich des 25 jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Adelebsen und einem Umzug zum 100 jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr HÖckelheim teil. Bei den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben erreichten wir einen guten zehnten Platz, während wir uns bei den Stadtpokalwettbewerben mit dem zweiten Platz zufrieden geben mussten. Acht Jugendfeuerwehrmänner erhielten die Leistungsspange. Außerdem führten wir eine Sammlung für das Müttergenesungswerk durch, nahmen am 25 jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Northeim, an der Bildersuchwanderung in Fredelsloh und an der Herbstübung teil, verkauften Weihnachtsbäume und benutzten unseren neuen Emaillierofen. Es gab vier Neuzugänge und sieben Übertritte.

Zum 70 jährigen Bestehen der Bäckerei Fröchtenicht führte die Jugendfeuerwehr am 20. Mai 1989 einen Löschangriff auf die Backstube vor. Zum 75 jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Hillerse bauten wir einen Wagen aus über 6000 handgefalteten Serviettennelken. Bei den Jugendfeuerwehrwettbewerben belegten wir wieder den ersten Platz. Vom 23. – 24. September fuhren wir mit den aktiven Kameraden zum 25 jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Calberlah. Vom 27. – 29 Oktober übernachteten zwei Jugendfeuerwehren der Gemeinde Hessisch-Oldendorf im Feuerwehrhaus. Aus diesem Grund fand ein Grill- und Discoabend statt. Weiterhin fuhren wir zweimal zum Schlittschuhlaufen, zum Schwimmen, nahmen an der Bildersuchwanderung in Fredelsloh und an der Herbstübung teil, stellten Streckenposten bei den Norddeutschen Triathlon Meisterschaften und verkauften Bratwürstchen und Christbäume. Es gab vier Neuzugange und einen übertritt.

Das Jahr 1990 begann mit einem neuen stellvertretenden Jugendfeuerwehrwart. Martin Döscher übernahm das Amt von Achim Friedrichs. Am 23. Februar war dann eine Ehrung für das 1000. Jugendfeuerwehrmitglied im Landkreis Northeim. Auf dem Kreisjugendfeuerwehrtag wurde Wolfgang Kiausch zum stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart, zuständig für den Brandabschnitt Ost, gewählt. Bei den Stadtjugendfeuerwehrwettbewerben konnte ein zweiter Platz erreicht werden. Acht Jugendfeuerwehrmänner errangen die Leitungsspange. Außerdem nahmen wir an Wettbewerben anlässlich des 25 jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Nörten-Hardenberg, an einer Disco in Stöckheim, an der Bildersuchwanderung und an der Herbstübung teil. Der Höhepunkt des Jahres war das Drachenfest, das am 27. und 28. Oktober zusammen mit der Jugendabteilung des Schützenvereins im Schützenhaus stattfand. Hier konnten Drachen unter fachkundiger Anleitung gebastelt und geflogen werden. Danach besuchten wir noch die Feuerwehr Technische Zentrale in Northeim und verkauften wie jedes Jahr Weihnachtsbäume. Wir hatten sieben Neuzugänge, acht Übertritte in die aktive Wehr und zwei Austritte.

Das Jahr 1991 begann mit dem Einsammeln der alten Weihnachtsbäume. Im Rahmen eines Wochenendzeltlagers vom 21. – 23. Juni fanden die Kreisjugendfeuerwehrwettbewerbe und der Kreisjugendfeuerwehrtag in Hardegsen statt. Hier wurde auch ein Discoabend und ein Lichterfest mit Wasserspielen veranstaltet. Im September führten wir eine Einsatzübung mit Wassergabe auf Marienhagens Scheune im Glockentor mit anschließendem Gulaschessen durch. Bei den Stadtjendfeuerwehrwettbewerben wurde ein dritter Platz erzielt. Ansonsten nahmen wir an einem Spielewettbewerb zum 25 jährigen Bestehen der Feuerwehr Lindau, am 5-ährigen Bestehen Jugendfeuerwehr Berka, an der Fredelsloher Bildersuchwanderung und, mit einem Löschangriff auf das Feuerwehrhaus, an der Herbstübung teil, fuhren mit dem Stadtjugendring Schlittschuhlaufen und Schwimmen, nahmen an der Lampionwanderung des Deutschen Roten Kreuzes teil und bastelten Vogelhäuschen und Marionetten. Es gab vier Neueintritte, zwei Übertritte und zwei Austritte.

1992 begann mit dem Einsammeln der ausgedienten Weihnachtsbäume. Am 1. Februar feierten wir unseren 25. Geburtstag im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Feuerwehrhaus mit Kaffee, Milch, Kakao und Kuchen. Auf dem Kreisjugendfeuerwehrtag in Drüber wurde Wolfgang Kiausch zum Kreisjugendfeuerwehrwart gewählt. Bei den Kreiswettbewerben erreichten wir den 29. Platz von 50 Gruppen und den zweiten Platz bei den Stadtpokalwettkämpfen. Unser 25 jährige Bestehen feierten wir vom 7. – 9. August in einem Großzelt am Glockentor. Außerdem nahmen wir an dem 100 jährigen Bestehen des Männergesangvereins Hillerse, dem 15 Jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Sudheim, dem 20 jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Hohnstedt, dem 25 jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Fredelsloh, dem 15 jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Gillersheim, dem 25 jährigen Bestehen der Lebenshilfe Northeim, der Herbstübung und der Fredelsloher Bildersuchwanderung teil.

1993 begann mit einem neuen Jugendfeuerwehrwart und stellvertretendem Jugendfeuerwehrwart. Thomas Junge übernahm das Amt von Wolfgang Kiausch und Jürgen Keese das Amt von Martin Döscher. Der Dienst begann mit dem Einsammeln der alten Weihnachtsbäume. Wir fuhren dieses Jahr nach Bad Gandersheim zur Schwimmbaddisco, zweimal nach Wolfsburg ins Badeland. Südseecarnp Wietzendorf war Ziel des Abschnittzeltlagers. Beim 30 jährigen Bestehen der JF Northeim erreichten wir beim Orientierungsmarsch von 24 Gruppen den 6. Platz. In Bühle erreichten wir bei den Stadtpokalwettkämpfen den 8. Platz. Neun Jugendfeuerwehrkameradinnen und Jugendfeuerwehrkameraden erhielten die Leistungsspange. Wir hatten neun Übertritte in die aktive Wehr und vier Neueintritte.

Das Jahr 1994 begann wieder mit dem Einsammeln der alten Weihnachtsbäume. Unter dem Motto ,,Kinder spielen für Kinder“ führten wir einen Sketch auf. Zum 80 jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Hillerse bauten wir ein Holzmodell der Ortschaft Hillerse. Das Stadtzeltlager zog uns diesmal an den Tankumsee. Wir besuchten das 30 jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr Callberlah und beteiligten uns an dem Fackelzug zu Ehren des 60. Geburtstages unseres Ehrenortsbrandmeister Dieter Fröchtenicht. Bei den Stadtpokalwettkämpfen in Denkershausen belegten wir den 4. Platz. Zum dritten mal richteten wir mit dem Schützenverein Hillerse wieder unser Drachenfest aus. Es gab neun Neueintritte und einen Austritt.

Mit dem Einsammeln der alten Weihnachtsbäume begann das Jahr 1995. Nach Rotenkirchen fuhren wir zu einem Wochenende in die Hütte des Stadtjugendringes Einbeck. Auf dem Kameradschaftsabend der Freiwilligen Feuerwehr Hillerse gaben wir eine Kostprobe unserer sängerischen und schauspielerischen Fähigkeiten. Außerdem feierten wir mit der Freiwilligen Feuerwehr Hillerse die übergabe unseres neuen TSF Fahrzeuges. Das Kreiszeltlager führte uns nach Burhave an der Nordsee. Beim 25-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Bühle belegten wir beim Stadtpokal einen der hinteren Plätze. Weiterhin übernachteten wir eine Nacht im Feuerwehrhaus und besuchten das 30-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr Nörten-Hardenberg. Den alljährlichen Weihnachtsbaumverkauf gestalteten wir zum ersten mal im Rahmen eines Weihnachtsmarktes. Wir hatten einen Übertritt in die aktive Wehr und einen Austritt.

1996 begann mit einem neuen Jugendfeuerwehrwart und einer neuen stellvertretenden Jugendfeuerwehrwartin. Jürgen Keese übernahm das Amt von Thomas Junge, der zum Stadtjugendfeuerwehrwart gewählt wurde und Nicole Kiausch übernahm das Amt von Jürgen Keese. Später kamen als weitere Stellvertreterinnen und Stellvertreter noch Birgit Fröchtenicht, Maik Fröchtenicht und Michael Junge hinzu. Der Dienst begann mit dem Einsammeln der alten Weihnachtsbäume und mit einer Fahrt ins Badeland nach Wolfsburg. Bei den Kreiswettkämpfen erreichten wir von über 70 Gruppen den 53. und 51. Platz und erhielten mit unserer einen Gruppe den Pokal für die jüngste Teilnehmergruppe. Wir besuchten das 10-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr Berka sowie das 25-jährige bestehen der Jugendfeuerwehr Moringen. In Neuenhain, im Hessenland verbrachten wir unser Abschnittzeltlager. Neun Jugendfeuerwehrkameradinnen und Kameraden erhielten nach dem zweiten Versuch die Leistungsspange. In Edesheim belegten wir den 4. Platz bei den Stadtpokalwettkämpfen. Zum vierten Mal richteten wir wieder zusammen mit dem Schützenverein Hillerse unser Drachenfest aus. Und nahmen wie die Jahre vorher an der Bildersuchwanderung der Jugendfeuerwehr Fredelsloh, sowie der Lampionwanderung des DRK Hillerse teil. Es gab vier Neueintritte und fünf Austritte.

Das erste, was wir 1997 taten, war wieder mal das Einsammeln der ausgedienten Weihnachtsbäume. Danach feierten wir dann das 30jährige Bestehen unserer Jugendfeuerwehr. Wir schauten uns zu diesem Anlass den Flughafen in Hannover an und feierten im kleinen Rahmen an unserem Feuerwehrhaus. Bei den Kreiswettbewerben starteten wir in diesem Jahr mit zwei Gruppen. Hierbei belegte die eine Gruppe den 55. und die andere den 24. Platz. Das Zeltlager führte uns nach Tourlaville in Frankreich. Dort haben wir einen Wettbewerb gegen die französische Jugendfeuerwehr gemacht. Und wir haben bei herrlichstem Wetter jede Menge Spaß gehabt. Weiterhin besuchten wir in diesem Jahr noch das 20jährige Bestehen der JF Sudheim, das 25jährige Bestehen der JF Stöckheim, das 30jährige Bestehen der JF Fredelsloh, das 25jährige Bestehen der JF Hohnstedt, den Kreisjugendfeuerwehrtag und die alljährliche Lampionwanderung. Wir haben natürlich auch wieder die Beköstigung beim Osterfeuer übernommen und auch wieder Weihnachtsbäume verkauft. In diesem Jahr gab es 5 Neueintritte, 2 Austritte und 4 wurden in die Aktive Wehr übergeben.

Unser erster Dienst im Jahr 1998 begann mit dem Einsammeln der Weihnachtsbäume und einer Fahrt zum Badeland nach Wolfsburg. Bei der übergabe von 4 neuen Hindernisstrecken an die Kreisjugendfeuerwehr waren wir mit einer Gruppe dabei. Bei den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben haben wir den 44. Platz erreicht. Das Kreiszeltlager führte uns nach Mildenberg im Landkreis Oberhavel. Außerdem nahmen wir noch am 35-jährigen Bestehen der JF Northeim teil. Wir veranstalteten auch wieder ein Drachenfest zusammen mit der Sportjugend der SG Hillerse. Wir sind zum Schlittschuhlaufen gefahren und haben noch den Weihnachtsmarkt in Braunschweig besucht. Ansonsten haben wir noch an der Lampionwanderung des DRK Hillerse, an der Bildersuchwanderung der JF Fredelsloh und an der Herbstübung teilgenommen. Im laufe des Jahres gab es 6 Eintritte und 8 Austritte.

Das Jahr 1999 begann wieder mit einem neuen Jugendfeuerwehrwart. Michael Junge übernahm das Amt von Jürgen Keese, und Stellvertreter wurde Thomas Junge, der das Amt von Nicole Kiausch übernahm. Der Dienst begann wieder mit dem Einsammeln der ausgedienten Weihnachtsbäume. Weiter ging es dann mit dem Aufstellen eines Ameisenschutzgitters, dass wir von der Jugendfeuerwehr aus Calberlah geschenkt bekommen haben. Bei den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben haben wir den 13. Platz von 74 gewerteten Gruppen erreicht. Das Zeltlager des BA-Ost wurde in Laboe veranstaltet. Wir besuchten auch das 25-jährige Bestehen der JF Denkershausen. An einer Ausstellung der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr im Rathaus der Stadt Northeim haben wir mit einigen Jugendlichen teilgenommen. Aufgrund unserer guten Leistung bei den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben haben wir noch ein Wochenendzeltlager in Kirchheim/Hessen durchgeführt. Beim Stadtpokal der Jugendfeuerwehren der Stadt Northeim in Hohnstedt haben wir einen 4. Platz erreicht. Ansonsten haben wir, wie auch in den letzten Jahren, wieder an der Lampionwanderung des DRK Hillerse, an der Herbstübung und an der Bildersuchwanderung der JF Fredelsloh teilgenommen. Es gab 4 Neueintritte und 3 Austritte.

Im Jahr 2000 begannen wir wieder mit dem Einsammeln der Weihnachtsbäume. Bei den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben in Einbeck haben wir den 15. Platz von 73 gewerteten Jugendfeuerwehren belegt. Unser Stadtzeltlager der Städte Northeim und Moringen führte uns zum Doktorsee bei Rinteln. Wir nahmen am 30-jährigen Bestehen der JF Bühle teil. Neun unserer Jugendfeuerwehrkameradinnen- und kameraden erreichten die Leistungsspange. Da schon wieder 2 Jahre rum sind, haben wir mit der Sportjugend der SG Hillerse wieder ein Drachenfest durchgeführt. Wir nahmen wieder an der Lampionwanderung des DRK und an der Herbstübung teil. Es gab 3 Eintritte, 2 Austritte und 4 wurden in die Aktive Wehr übernommen.

Unser größtes Ereignis im Jahr 2001 war wohl unsere Fahrt zum Tag der Niedersachsen nach Lüneburg, wo wir dann einen Wettbewerb gegen die Lüneburger Jugendfeuerwehr durchgeführt haben. Das Kreiszeltlager führte uns nach Meckenheim im Rhein-Sieg-Kreis. Beim Stadtpokal belegten wir den 1. Platz. Wir nahmen am 25 Jährigen Bestehen der JF Katlenburg und am 10 Jährigen Bestehen der JF Langenholtensen teil. Ansonsten waren wir noch beim Schlittschuhlaufen und haben auch an der Lampionwanderung teilgenommen. Es gab 10 Neueintritte; 3 Kameraden wurden in die Aktive Wehr übergeben.

Das Jahr 2002 begann mit der Wahl von 2 neuen Stellvertretenden Jugendfeuerwehrwarten. Diese sind Jan Deppe und Michael Schmidt. Ein Highlight des Jahres war mal wieder der Tag der Niedersachsen. Dieses Mal fand der in Northeim statt und wir haben einen Wettbewerb gegen die Jugendfeuerwehr aus Leer gewonnen. Das Zeltlager führte uns dieses Jahr zum Tankumsee nach Gifhorn. Beim Stadtpokal konnten wir unseren Titel leider nicht verteidigen. Ansonsten haben wir am Schlittschuhlaufen mit den Jugendfeuerwehren des Stadtgebietes, an der Lampionwanderung und an den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben teilgenommen. Beim Tag der Offen Tür unserer Feuerwehr haben wir uns mit viel Spaß und Spiel beteiligt. Es gab 6 Neueintritte und eine Übergabe in die Aktive Wehr.

Das Jahr 2003 war eher ein ruhiges Jahr. Wir haben wieder am Schlittschuhlaufen, an der Lampionwanderung, an der Herbstübung, am Stadtpokal und an diversen Jubiläen teilgenommen. Bei den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben sind wir seit langen mal wieder mit 2 Gruppen gestartet. Dabei wurden der 17. und der 34. Platz belegt. Das Zeltlager ging dieses mal nach Großsander LK Westerstede. Die Feuerwehr Hollenstedt hatte uns noch eingeladen um von uns ein paar Tipps für die Gründung einer Jugendfeuerwehr zu bekommen. Es gab einen Übertritt in die Aktive Wehr und 4 Neueintritte.

Das größte Ereignis des Jahres 2004 war wohl das Fest zum 90 jährigen Bestehen unserer Feuerwehr. Dabei haben wir uns wieder einmal mit viel Spiel und Spaß daran beteiligt. Ansonsten gab es wieder die Lampionwanderung, Kreisjugendfeuerwehrwettbewerbe, Schlittschuhlaufen und wieder diverse Jubiläen anderer Jugendfeuerwehren. Beim Stadtpokal belegten wir den 3. Platz. Es wurde zum ersten Mal die Jugendflamme 1 im Stadtgebiet abgenommen. Dabei haben 11 Jugendliche von uns sie verliehen bekommen. Das Zeltlager führte uns dieses Jahr nach Wildeshausen. Das beste am ganzen Zeltlager war wohl der Besuch mit allen Zeltlagerteilnehmer in der Fun Factory, einer der größten Diskos Deutschlands. Jan Deppe musste leider sein Amt als Stellv. Jugendwart aufgeben. Sein Nachfolger wurde Andre Friedrichs.

2005 war auch mal wieder ein ruhiges Jahr. Es waren wieder die üblichen Veranstaltungen wie Schlittschuhlaufen, Stadtpokal, Schwimmen, Abnahme Jugendflamme und Lampionwanderung. Bei den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben belegten wir den 14. Platz von 65 Gruppen und waren damit die beste Gruppe aus unserem Stadtgebiet. Das Zeltlager in diesem Jahr war in Brasilien. Aber leider nur das Brasilien an der Ostsee, Es war aber trotzdem wie immer super. Es gab wieder 3 Neueintritte.

Im Jahr 2006 haben wir wieder an diversen Jubiläen anderen Jugendfeuerwehren teilgenommen. Ansonsten waren wir wieder beim Schlittschuhlaufen, Lampionwanderung und Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben. Bei der Abnahme der Jugendflamme 1 sind wieder 6 Jugendliche ausgezeichnet worden. Und die Abnahme der Jugendflamme Stufe 2 haben 3 Jugendliche geschafft. Dieses Mal ging das Zeltlager nach Neu-Hardenberg kurz vor Polen. Es wurden 5 Jugendliche in die Aktive Wehr übergeben.

Im Jahr 2007 wurde unsere Jugendfeuerwehr 40 Jahre alt. Dieses haben wir mit einem Großen Fest gefeiert. Es kamen viele Jugendfeuerwehren um mit uns zu feiern und an unserem Spielewettbewerb teilzunehmen. Wir waren natürlich auch wieder bei diversen Veranstaltungen anderer Jugendfeuerwehren. Ansonsten haben wir wieder an der Lampionwanderung, an den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben, am Schlittschuhlaufen und am Stadtpokal teilgenommen. Wir waren noch im Heidepark und haben die FTZ in Northeim besucht. Das Zeltlager ging dieses mal mit der Schweizer Centralbahn nach Tiengen im Schwarzwald. Dort waren beim Rheinfall von Schaffhausen, im Technorama in der Schweiz und im Europa Park. Es gab 5 Neueintritte und 6 Jugendliche wurden an die Aktive Wehr übergeben. Andre Friedrichs und Marcel Deppe mussten leider aus beruflichen Gründen als Stellvertretende Jugendwarte aufhören. Michael Junge hört nach 9 Jahren als Jugendfeuerwehrwart auf. Er wird aber den Jugendfeuerwehren der Stadt Northeim als Stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart weiter erhalten bleiben. Die neue Jugendwartin wird Melanie Grote. Als Stellvertreter stehen ihr Julian Fröchtenicht  zur Seite.

Im Jahr 2008 haben wir wieder Tatkräftig bei Der Gründung der Kinderfeuerwehr Hillerse mitgeholfen. Beim Stadtpokal belegten wir den 2. Platz und bei einem Kickerturnier belegten wir den 1. Platz in unserer Alterklasse. Wir haben natürlich auch wieder an den Kreisjugendfeuerwettbewerben, an der Herbstübung, an der Lampionwanderung und am Schlittschuhlaufen teilgenommen. Ansonsten haben wir wieder an diversen Jubiläen und am Zeltlager, welches uns zum 2. Mal nach Neu-Hardenberg führte, teilgenommen. Dieses Jahr wurde die Jugendflamme 1 von 2 Jugendlichen absolviert. Es gab 7 Neueintritte und ein Übertritt in die Aktive Wehr.

2009

  • Neuer JFW wurde Melanie Grote
  • 21 Jugendliche laut Dienstbuch in der Jugendfeuerwehr
  • Teilnahme am Kreisjugendfeuerwehrtag in Bad Gandersheim
  • Bewirtung beim Osterfeuer
  • Platz von 52. Gruppen bei den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerben
  • Zeltlager am Lippesee mit 11 Kindern
  • Platz beim Stadtpokal in Stöckheim

2010

  • 15 geführte Jugendliche zu Beginn des Jahres, zum 31.12. 18 Jugendliche
  • Kino Besuch im Rahmen des Stadtjugendfeuerwehrdienstes
  • Theoretische und Praktische Ausbildung in Feuerwehrtechnik
  • Bewirtung des Osterfeuers
  • Jugendflamme Stufe 1 Abnahme
  • Teilnahme an den Kreisjugendfeuerwehrwettbewerb
  • Teilnahme am Stadtpokal
  • Kreiszeltlager mit 7 Jugendlichen in Kelbra

2011

  • Neue Jugendwarte Stefan Wollek und Tobias Grothey
  • 18 Jugendlich werden im Dienstbuch geführt
  • Plakate für Mitgliederwerbung gebastelt
  • Besuch der FB 4
  • Bewirtung beim Osterfeuer
  • Zeltlager ?
  • Teilnahme an den Wettkämpfen

2012

  • Wahl der neuen Jugendfeuerwehrwarte Tobias Grothey und Stefan Wollek
  • 18 Jugendliche im Dienstbuch geführt
  • Besichtigung der FTZ
  • Teilnahme KJF Tag in Drüber
  • Bewirtung Osterfeuer
  • Teilnahme KJF Wettkämpfe in Dassel
  • Stadtpokalteilnahme
  • Zeltlager ?
  • Abnahme der Jugendflamme Stufe 1
  • Teilnahme am Lampionumzug des DRK Ortsverbandes

2013

  • Neue Jugendfeuerwehrwarte Tobias Grothey und Sven Friedrichs
  • 14 Jugendliche laut Dienstbuch
  • Abnahme der Jugendflamme Stufe 1 und 2 in Northeim
  • Teilnahme KJF Tag in Kalefeld
  • Gemeinsamer Dienst mit Sudheim und Bühle mit anschließendem Grillen
  • Bewirtung Osterfeuer
  • Teilnahme an der KJF Wettbewerben
  • JF Fest in Northeim, Teilnahme am Stadtpokal sowie am Festumzug
  • Zeltlager in Gusow
  • Flyer verteilt für 0,99€ Party
  • Besichtigung der FTZ Northeim

JF 2014

  • 23 Jugendliche laut Dienstbuch in der Jugendfeuerwehr
  • Fahrzugübergabe des neuen TSF-W
  • Flyer verteilt für das 100 Bestehen der OF Hillerse
  • Teilnahme am KJF Tag in Sudheim
  • Bewirtung Osterfeuer
  • Bowlen in Osterode
  • Auftaktveranstaltung für FF Fest Hillerse KF und JF Tag
  • Jugendflamme Stufe 1 und 2 Abnahme
  • Großes Feuerwehrfest in Hillerse
  • Zeltlager Drage bei Hamburg
  • Platz beim Stadtpokal in Denkershausen
  • Lampionumzug
  • Neuwahlen Jugendfeuerwehrwarte Sven Friedrichs und Andrea Löffler ( Grothey)

2015

  • Neue JF Warte Sven und Andrea
  • 18 Mitglieder, eine der Stärksten aus dem Stadtgebiet
  • 10 bei den Kreiswettbewerben
  • Jugendflamme
  • Zeltlager Lippe See
  • 2 Mitglieder in die aktive Wehr übergeben
  • Stadtpokal
  • Ori Marsch
  • Leistungsspangenabnahme 19.09.2016 in Holle 9 Kameraden
  • Erster Kinoabend mit den JF der Stadt Northeim
  • Verabschiedung stellv. Ortsbrandmeister Jürgen Keese = Hängematte

2016

  • Zeltlager Tankumsee
  • 7 bei Kreiswettbewerben
  • Stadtpokal
  • Ori Marsch
  • Gründung Festausschuss
  • 6 Mitglieder in aktive Wehr übergeben
  • Neuer Stellv. Ortsbrandmeister Bernd Ellieroth
  • Wiederwahl des Ortsbrandmeister Heiko Friedrichs für weitere 6 Jahre

2017

  • Einsammeln der Tannenbäume zusammen mit den Konfirmanden
  • Unterstützung des Junggesellenverein beim Osterfeuer mit Grillen und Pommes machen
  • 50 Jahre Jugendfeuerwehr Hillerse im Juni 2017
  • Gewinn des Stadtpokals der Jugendfeuerwehren im Stadtgebiet Northeim
  • Zeltlager in Schwedeneck an der Ostsee